QI GONG IM DAS ALPENHAUS GASTEINERTAL

Frau beim Qi Gong

Wie ihr als Alpenhaus-Freunde und regelmäßige LeserInnen meines Blogs sicher bereits wisst, ist es mir in meinem Selfness-Hotel im Gasteinertal ein großes Anliegen, euch ganz besondere Angebote für eine wohltuende Auszeit fürs Ich zu bieten. Gerade jetzt im Herbst ist eine wunderbare Zeit, um sich eine bewusste Pause vom Hamsterrad des Alltags zu nehmen und Energie für die kalte Jahreszeit zu tanken. Es freut mich daher sehr, dass ich im November gemeinsam mit Walter Sapetschnig, unserem Saunameister und „Badefroh“ im DAS ALPENHAUS GASTEINERTAL, einen ganz besonderen Workshop anbieten kann: die Qi Gong Tage, die eine wunderbare Möglichkeit für eine besondere Pause vom Alltag sind.

Qi Gong Tage im DAS ALPENHAUS GASTEINERTAL

Von 15. bis 18. November lade ich euch ganz herzlich zu denQi Gong Tagen mit Walter Sapetschnig ein. Im Rahmen der vielfältigen Workshops lernt ihr Qi Gong und Tai Chi in ihrer ganzen Vielfalt kennen und lernt bei Vorträgen viel Wissenswertes über diese ganzheitlichen Heilmethoden für Körper und Geist.

Aber wie ist Walter eigentlich zum Qi Gong gekommen und warum ist es eigentlich so eine wunderbare Möglichkeit für bewusste Zeit fürs Ich? Das erzählt euch unser langjähriger Mitarbeiter und Experte am besten selbst:

Qi Gong-Experte Walter

„Ich mache schon seit über 20 Jahren Qi Gong, denn es ist einfach eine wunderbare Möglichkeit, sich selbst zu finden. Das erste Mal habe ich Qi Gong und Tai Chi in Sri Lanka kennengelernt – ein wunderschönes Land, ich liebe es. Ich hatte damals mit einem Freund eine Tauchschule in Negombo, einem Ort nahe der Hauptstadt Colombo, und fuhr sehr oft früh morgens mit dem Boot den Strand entlang. Eines Tages sah ich an einem Hotelstrand fünf Herren, die so komische Bewegungen machten. Erst dachte ich mir: „Das ist sicher eine Sekte!“, aber neugierig war ich dennoch und so beobachtete ich sie vom Wasser aus. Ihre entspannten Bewegungen faszinierten mich und nach ein paar Tagen ertappten mich die Herren dabei, wie ich versuchte, auf meinem Boot ihre Bewegungen aus der Ferne nachzuahmen. Sie lächelten, winkten mich zu sich und riefen „Come here!“ – und das tat ich dann auch. Das waren die ersten Momente, in denen ich mit Qi Gong in Berührung kam und seitdem ist es aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken.

Nach dieser ersten Begegnung mit den Herren am Strand – übrigens chinesische Ärzte, die in Sri Lanka die Heilkunst des Ayurveda studierten – habe ich in den letzten 20 Jahren viele andere Meister getroffen und von jedem habe ich viel Neues gelernt. Ich beginne jeden Tag mit 20 Minuten Qi Gong oder Tai Chi – das gibt mir Kraft und Gelassenheit für den bevorstehenden Tag. Vor 12 Jahren habe ich dann auch in Österreich die Ausbildung zum Fitnessberater mit Schwerpunkt TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) – Qi Gong – Tai Chi Chuan absolviert, um meine Leidenschaft zum Beruf machen zu können.“

Achtsamkeit und Burnout-Prävention im Salzburger Land

„Aber was ist eigentlich Qi Gong? Qi Gong ist eine alte chinesische Bewegungsmeditation und gilt als Ursprung der chinesischen Heilkunst und Kampfkunst. Heute wird es auch gerne gegen Burn-Out eingesetzt, denn es dient nicht nur zur Behandlung von Krankheiten, sondern auch zur Vorbeugung – gerade in unserer hektischen Zeit, in der wir uns oft nicht die Zeit für bewusste Pausen und Reflexion nehmen, wird Vorbeugung immer wichtiger, finde ich.

Qi Gong ist – genau so wie Tai Chi – also eine Bewegungstherapie, die den Stresspegel senkt und die geistige Konzentration fördert. Es zielt auf die innere Balance zwischen Körper, Geist und Seele ab und die Glückshormone, die bei regelmäßiger Praxis ausgeschüttet werden, sorgen für ein verbessertes Selbstwertgefühl. Die besonders langsam ausgeführten Bewegungen entschleunigen und stellen einen wohltuenden Kontrast zur Alltagshektik dar: Muskeln und Sehnen werden gedehnt, der Energiefluss im Körper stimuliert und der Geist kommt zur Ruhe. So ist Qi Gong also eine wunderbare Möglichkeit, sich selbst mit mehr Achtsamkeit zu begegnen und einem Burnout vorzubeugen. Denn Qi Gong aktiviert die Selbstheilungsprozesse und man lernt, seinen Körper zu achten. Die Übungen lösen Stressoren und Verkrampfungen und haben daher krankheitsvorbeugende Wirkung. Wie ihr euch das im Alltag zu Nutze machen könnt, was Qi Gong sonst noch alles Gutes für Körper und Geist tut und wie ihr Qi Gong und Tai Chi am besten in euren Alltag integriert, verrate ich euch bei den Qi Gong Tagen im DAS ALPENHAUS GASTEINERTAL“.

Mein Tipp: Gönnt Körper und Geist diese besondere Auszeit im Gasteinertal, taucht ein in die Welt von Qi Gong und Tai Chi und nehmt wertvolle Impulse für bewusste Entspannung in euren Alltag mit. Walter und ich freuen uns auf euch!

Bis bald im Gasteinertal!

Eure Tina Maria Verdi

P.S.: Bei einer unverbindlichen Anfrage beraten mein Team und ich euch gerne zu den vielfältigen Alpen.Kraft.Selfness-Angeboten, aus denen ihr euch euer individuelles Entspannungspaket zusammenstellen könnt.

 

Beitragsbild: © Pixabay

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.